Das verrückte Paradox-Prinzip verstehen und das Leben positiv verändern

Ich kann es kaum fassen, bereits vor einem Jahr hatte ich das Prinzip einigermaßen verstanden, aber ich hatte mich nicht weiter damit beschäftigt, mir fehlte damals einfach die Motivation dazu.
Doch jetzt erhielt ich eine großen Motivationsschub mich doch nochmal mit diesen Prinzip auseinander zu setzen. Dies kommt daher, da ich seit Wochen einfach nur noch unzufrieden mit mir selbst war und dass, obwohl ich so viele Fortschritte gemacht hatte. Dieses starke Gefühl der eigenen Unzufriedenheit hat mich nun so sehr gepiesackt hat, dass ich endlich die Kraft hatte diesem Prinzip mehr Aufmerksamkeit zu schenken, ich wollte nicht länger so extrem unzufrieden mit mir selbst sein.

ICH WILL NICHT …

Alles fing damals mit einer E-mail von jemanden an, wo am Ende folgender Satz stand: „Ich will nicht aufdringlich sein…“ und als ich diese Satz las, realisierte ich sofort dass er aber in meinen Augen aufdringlich war. Das was er nicht sein wollte, war er bereits. Weitere Aussagen von ihm untermauerten meinen Gedanken dazu, immer wenn er schrieb er wolle nicht so oder so sein, merkte ich, er ist aber genau so.

„Ich stelle mich damit einfach gegen eine (momentane) Gegebenheit und lehne sie ab…“

Damals habe ich dieses Prinzip nur bei ihm betrachtet und komischerweise nicht bei mir. Heute bin ich dann das erste Mal meine ganzen „Ich will nicht-Sätze“ durchgegangen und habe gemerkt, dass alles was ich nicht sein will, ich einfach schon bin! Ich kann dieses oder jenes eigentlich gar nicht mehr, nicht wollen, weil ich es ja schon bereits bin. Das wäre wie: Ich will nicht schüchtern sein, dabei bin ich aber nun mal (gerade) schüchtern. Ich stelle mich damit einfach gegen eine (momentane) Gegebenheit und lehne sie ab und bei dieser Ablehnung lehne ich mich in erster Linie mich selbst ab. Ich lehne in diesem Moment das ganze Leben, so wie es ist, ab und dies macht mich unglücklich.

Die erste Erkenntnis aus dem Paradox-Prinzip ist daher:
Das was ich nicht will, ist bereits.
UND so lange ich es nicht will, wird es in meinem Leben sein, so lange bis ich es angenommen und akzeptiert habe.

Diese Erkenntnis anzunehmen fällt nicht so leicht, denn da ich es nicht will, kann ich es ja nur schwer annehmen. Viele kennen ja z.B. diese Aussage: Ich will nicht so sein wie meine Mutter oder Vater! Was wäre denn wenn du realisierst, dass du bereits schon so bist?

ICH WILL …

Bei der gegenüber liegenden Seite „Ich will so sein oder das haben“ habe ich mich etwas schwerer getan, zu diesem Punkt bin ich damals noch nicht gekommen, aber es verhält sich eigentlich ähnlich. Das was du gerade willst ist nicht vorhanden, das was du dir wünscht ist gerade ein Mangel in deinem Leben. Würde es dir nicht an diesem oder jenen mangeln, hättest du auch keinen Wunsch danach. Du kannst den jetzigen Zustand nicht aushalten und möchtest am liebsten sofort einen anderen, doch erst wenn du lernst das Jetzige anzunehmen, bist du bereit für deine Wünsche. Denn erst dann trägst du keinen Mangel mehr in dir und du kannst die andere Seite erfahren. Oder anders gesagt: Der Wunsch wird erst erfüllt, sobald du ihn dir nicht mehr wünschst.

Daher ist die zweite Erkenntnis aus dem Paradox-Prinzip:
Das was du willst, ist nicht vorhanden.
UND wird so lange nicht vorhanden sein, bis der Wille danach verschwindet.

(Ganz wichtig: Mit „bis der Wille danach verschwindet“ ist nicht Resignation gemeint, sondern Annahme.)

Wer das Paradox-Prinzip einmal verstanden hat, versteht warum seine Wünsche einfach nicht wahr werden wollen oder warum man immer noch an den selben Dingen leidet oder immer wieder an die gleiche Art von Menschen gerät. Führe dir vor Augen, das Alles was du nicht willst, du eigentlich doch willst, du willst die Erfahrung von diesem Gefühl machen (z.B. Angst, Scham, Trauer), weil du dieses Gefühl in der Vergangenheit nicht aushalten konntest und es verdrängt hast, deshalb wird es immer wieder in deinem Leben auftauchen, so lange bist du es angenommen und integriert hast.

„Stehe zu deinen unschönen und ungewollten Seiten und sie werden dir nie wieder einen Schrecken einjagen…“

Du willst nicht mehr peinlich, dumm oder ein Loser sein? Dann nimm es an dass du bereits so bist! Nimm diese Seite(n) in dir an, gib zu dass du auch so bist, stehe zu deinen unschönen und ungewollten Seiten und sie werden dir nie wieder einen Schrecken einjagen bzw. du wirst keine Angst mehr davor haben und sie dir nicht mehr weg wünschen. Jeder Mensch trägt alle Seiten/Facetten in sich, wir alle sind gut UND böse. Denke nicht dass es nur dir so geht, so geht es jedem. Jeder hadert mit seinen ungeliebten Seiten, nur das bringt keinen weiter, einem selbst nicht und deiner Umwelt auch nicht. Nimm die ungeliebten Seiten mit Liebe an und du wirst erstaunt sein wie wundervoll das Leben sein kann. Denn dann, wenn du es bei dir geschafft hast, kannst du es auch bei anderen Menschen schaffen. Wo du einst mit anderen aneinander geraten bist, wirst du nun Verständnis und Mitgefühl erfahren und du regst dich nicht mehr so auf und du wirst immer mehr Menschen kennen lernen die dir gut tun und Menschen die du schon länger kennst werden sich auch in positiver Weise verändern.

Drehe dein Wollen und Nicht-Wollen doch jetzt einfach mal um :-)

Wenn du magst gehe alle deine „Ich will…“ und „Ich will nicht…“ Gedanken durch, schreibe sie auf und kehre dann alle Sätze um und versuche jeweils eine Antwort darauf zu finden warum die Umkehrung stimmen könnte. Du wirst vielleicht endlich verstehen warum du bestimmte Dinge willst oder nicht willst und warum du sie bisher nicht ändern konntest.

In meinem nachfolgenden Blogartikel zeige ich 2 Beispiele von mir, wie ich das Paradox-Prinzip in meinem Alltag anwende und somit mein Leben umdrehe
Wie ich das Paradox-Prinzip zum Auflösen von negativen Strukturen nutze

Wenn du erfahren möchtest wann ein neuer Blogartikel von mir online kommt, dann trage dich im Newsletter ein und ich gebe dir via E-mail Bescheid :-)

Foto © Wolfgang Dirscherl / PIXELIO

About the author

Denise
Denise

4 Comments

Leave a comment
  • super Inspiration,

    Das Annehmen der Situation, damit der Widerstand aus dem „NICHT wollen“ raus ist, geht klar.

    Aber wie ist das mit dem „Habenwollen“, also, sich das zu wünschen, was fehlt. Und ja es fehlt wirklich. Und ja es ist sseeeeeh erwünscht :-)

    Lieben Gruß
    Angela

    • Hallo Angela,

      freut mich zu hören dass dich der Artikel inspiriert hat :-)

      Vielleicht hilft diese Frage weiter?!?
      Wenn das, was du dir wünscht, nicht in Erfüllung gehen wird, was würde das für dich und dein Leben bedeuten? Welche Gefühle würden sich bei dir zeigen?

      Falls du für dich auf keine Antwort kommst, kannst du auch gern wenn du magst mir eine e-mail schreiben und das benennen was du dir so sehr wünschst.

      Liebe Grüße
      Denise

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Copyright © 2014. Created by Meks.