Lerne die eigenen Bedürfnisse und Gefühle zu spüren

Ich verhafte zu lange in „fremden“ Gefühlen und vergesse dabei meine „eigenen“ Gefühle. Die fremden Gefühle beherrschen momentan so sehr mein Leben, so dass ich endlich wieder meinen eigenen Gefühle spüren möchte, endlich ist dafür das Bewusstsein und der Druck so groß und der Wille ebenfalls :-)

Was meine ich mit fremden und eigenen Gefühlen?
(Bei mir haben sich irgendwie diese Begrifflichkeiten dafür eingebürgert, du kannst sie gern auch anders benennen.)

„Fremdes“ Gefühl (das Gefühl ist auf das Gegenüber gerichtet):
„Oh man er regt mich so sehr auf, jedes Mal lässt er mich nicht aussprechen, ich könnte platzen vor Wut.“

Eigenes Gefühl (das Gefühl ist auf mich gerichtet):
„Oh man, ich schaffe es einfach nicht ihm meine Meinung zu sagen, ich bin so traurig und wütend auf mich selbst, dass ich es nicht schaffe mich zu behaupten.“
ODER
„Oh man ich glaube es ja nicht, ich habe es ihm schon 1000 Mal gesagt dass er mich ausreden lassen soll, aber es ändert sich nichts, was mache ich nur? Ich bin wütend und verzweifelt dass sich nichts ändert. Was kann ich noch tun? Ich bin traurig und verzweifelt dass mir nichts einfällt.

Das „Fremd-Gefühl“ ist ein Indikator und zeigt dir auf dass etwas nicht richtig läuft und da hört bei mir momentan die Gefühlswelt auf, oh wei :D Aber danach (oder während dessen) kann man mal in sich gehen und schauen wie es einem selbst geht. Die Gefühle zu einer anderen Person sind meist leichter wahrzunehmen als die eigenen, aber Gott sei Dank kann man sich daran üben und seine eigenen Gefühle wieder lernen mehr wahrzunehmen.

In meinen letzten Blogartikel Wie schaffe ich es mich selbst besser zu behandeln? erzählte ich davon wie ich auf einmal merkte wie schlecht ich mich selbst eigentlich behandle. So lange Zeit behandelte ich mich unbewusst sehr hart und herzlos, bis ich jetzt endlich das Bewusstsein dafür erreichte das zu kapieren und jetzt endlich mich so langsam liebevoller zu behandeln. Das liebevoller mit sich umgehen geht einher mit auch erst einmal fühlen können was ist denn überhaupt mit mir los?

Da ich sehr oft nicht genau weiß bzw. wusste was mir jetzt gerade eigentlich fehlt, wusste ich auch nie wie ich auf Situationen und Menschen reagieren sollte. Ich habe nur das „Fremdgefühl“ gefühlt und war zu sehr mit der Wut, Ärger und Trauer über die andere Person beschäftigt, dass ich meine eigene Wut, Ärger und Trauer über mich ganz vergaß. Ich habe mich lange auch mit dem „Fremdgefühl“ beschäftigt, merkte aber dass ich da nicht so wirklich voran komme. Erst als ich mit der Fragetechnik „The Work“ von Byron Katie anfing, merkte ich dass meine eigenen Gefühle zu mir selbst, die gleichen sind die ich anderen Menschen gebe, also so innen wie außen. Ich behandle andere Menschen so wie ich mich selbst behandle und da ich mich lange Zeit unbewusst sehr unfreundlich behandelt habe, so habe ich auch einige Personen lange Zeit unfreundlich behandelt oder (aus „Sicherheitsgründen“) auf Abstand gehalten – beides sehr unschön.

Die Technik von Byron Katie ist schon wirklich die Beste die ich kennen gelernt habe um heraus zu finden was hinter meinen Gefühlen zu anderen Personen steckt – nämlich meine eigenen zu mir selbst. Da ich mich schlecht behandle und mir das überhaupt nicht gut tun und meine Seele dass natürlich weiß, wird sie um so wütender wenn mir jemand anderes begegnet und das Ganze mir noch spiegelt, also mir mein Verhalten aufzeigt (Du möchtest mehr über das Prinzip der Spiegelung erfahren? Hier mein Artikel: Warum uns manche Menschen so wütend machen – Das Prinzip der Spiegelung und Resonanz)

Ich denke wenn man einige Monate mit jemand zusammen The Work gemacht hat, kommt man relativ einfach zu dem Punkt, seine Gedanken/Gefühle zu erkennen – es trainiert einen darin sehr gut :-) Wenn es wieder so eine Arrrrgh-Situtation gibt: Natürlich rege ich mich erst einmal über die andere Person auf (wenn es so ist, dann ist es so, nicht einfach die Wut unterdrücken!) wenn sie mich irgendwie auf die Palme bringt, aber dann schaue ich was macht das eigentlich mit mir? Wie geht es mir? Bleiben wir mal bei dem Beispiel eine andere Person lässt mich nicht ausreden und quatscht mir ständig dazwischen (und das hat sich trotz mehrmaligen Ansprechens nicht geändert!). Wie finde ich das Verhalten? Ich finde das Verhalten respektlos und egoistisch. Will die Person sich mit mir unterhalten oder nur eine Eigenunterhaltung führen und ich bin das Publikum? Ich fühle mich nicht als ein gleichwertiger Gesprächspartner, ich fühle mich „überfahren“.

Fremdgefühl: Respektlos und egoistisch
Eigenes Gefühl: Minderwertig und nicht gehört und gesehen

Das Fremd-Gefühl spiegelt mir eine Seite von mir die ich auch irgendwo habe, die kann ich super mit The Work bearbeiten (vor allem wenn man nicht einsehen kann das man irgendwo ja auch so ist). Bei The Work geht es immer um Gedanken/Glaubenssätze über andere Personen, daher bearbeite ich eher selten die „Eigenen Gefühle“ mit The Work.
Die Lösung dieser Situation für mich ist nun für mich einzustehen und der anderen Person mitzuteilen dass ich so nicht behandelt werden möchte. Die andere Person kann ihr Verhalten ändern oder wenn nicht, unterhalte ich mich einfach nicht mehr mit dieser Person. Lange Zeit war es für mich schwierig für meine Gefühle einzustehen und meine Meinung zu sagen oder ich habe die Person halt mit meinen „Fremdgefühlen“ beschimpft (du bist egoistisch, du ist respektlos), was auch keinem geholfen hat… Es geht ganz einfach darum Stellung zu beziehen und zwar seine Eigene!

Ich schaue jetzt viel mehr dass ich mich selbst besser behandle und dazu gehört auch dass ich bessere Entscheidungen für mich treffe, z.B. wenn ich merke dass eine Person mir nicht gut tut. Ich bleibe nicht mehr in der Opfer- und/oder Streithaltung, sondern kann mich dafür entscheiden was mir gut tut und das wäre: Meine Meinung sagen und das Gespräch beenden! Und das fühlt sich endlich sooo einfach an.

Wenn du erfahren möchtest wann ein neuer Blogartikel von mir online kommt, dann trage dich im Newsletter ein und ich gebe dir via E-mail Bescheid :-)

 

Foto © EwH / PIXELIO

About the author

Denise
Denise

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Copyright © 2014. Created by Meks.