Was ist „The Work“ von Byron Katie und wie funktioniert es?

The Work ist das beste Fragetool was ich kennen gelernt habe um negative Strukturen, die uns immer wieder die Energie nehmen, zu verstehen und aufzulösen.

Jetzt habe ich schon sooo oft meine „Work Sheets“ hier veröffentlicht, aber dabei noch nie richtig „The Work“ vorgestellt, das will ich hiermit ändern :-)
Hier meine letzte „Work“: Die Angst nicht alles schaffen zu können mit „The Work“ von Byron Katie bearbeiten

Wie „The Work“ entstand:
The Work wurde von Byron Katie entwickelt, sie ist Jahrgang 1942 und wuchs in Kalifornien auf. Seit Mitte der 70er litt sie unter schweren psychischen Problemen und keine Therapie half bei ihr, bis sie eines morgens im Jahre 1986 aufwachte und sich ihre Welt komplett ins Gegenteil verwandelt hat. Da wo sie vorher ängstlich und verzweifelt war, war sie nun liebevoll und voller Güte – ein wahres Erleuchtungserlebnis wie sie in ihrem Buch schreibt. Sie begriff zum ersten Mal, dass alles was sie glaubte, genau das Gegenteil war. Sie merkte dass ihr Gedanken und Glaubenssätze der Realität widersprachen und sie sich damit selbst bekämpft hatte. Sie verstand dass ihre Wahrheit (unter der sie sehr litt) ja genau das Gegenteil ist (ihre Wahrheit änderte sich) und sie fing an den jetzigen Moment zu lieben.

Dieser Vorfall entging natürlich nicht ihrer Familie und viele Leute aus dem Ort, die fortan zu ihr kamen und um Rat fragten. Doch sie beantworte nie die Fragen der Leute, denn sie stellte nur Fragen. Es war genau anders herum: Die Leute beantworteten ihre Fragen selbst, denn jeder kennt seine eigene Wahrheit, sie muss nur manchmal an die Oberfläche gelockt werden, weil sie sich einst durch viel Scham oder Angst versteckt hat.

Im Laufe der Zeit kristallisierten sich dann die 4 berühmten Fragen (inkl. Zusatzfragen) + Umkehrung für negative Gedanken/Glaubenssätze heraus. Diese sind:

Beispiel-Glaubenssatz: Stephan hört mir bezüglich seiner Gesundheit nicht zu.

1. Ist das wahr?

2. Kannst du mit absoluter Sicherheit wissen, dass das wahr ist?

3. Wie reagierst du, was passiert wenn du diesen Gedanken glaubst?
a) Bringt dieser Gedanke Frieden oder Stress?
b)Welche körperlichen Empfindungen tauchen auf?
c) Welche Bilder aus der Vergangenheit oder Zukunft tauchen bei dir auf?
d) Welche Gefühle tauchen auf wenn du diesen Gedanken glaubst?
e) Zeigen sich Zwänge, Süchte oder ein auffälliges Verhalten bei dir?
f) Wie behandelst du andere Personen und dich selbst?
g) Was für Szenarien stellst du dir vor?
h)Was kannst du nicht sehen?

4. Wer wärst du ohne den Gedanken?

5. Kehre den Gedanken um!

Ich war damals so glücklich als ich „The Work“ zufällig in der Zeitschrift „Happy Way“ entdeckte. Ich dachte mir, endlich ein Werkzeug mit dem ich arbeiten kann. Ich begriff schon einige Zeit warum Dinge so sind wie sie sind, aber wie ich sie ändern konnte wusste ich nicht, mir fehlte einfach das Werkzeug dafür. Ich habe mich sehr lange mit Verhaltenstherapie und Psychoanalyse abgekämpft und einfach immer wieder gemerkt, dass ich zwar viel mehr verstand, aber dann mit dem Wissen nichts anfangen konnte, weil es auch in den beiden Therapieformen keine Anleitungen, keine Werkzeuge, keine Schritte gab die man nehmen konnte um mit dem Wissen umzugehen. Ich spürte immer „da fehlt etwas“ und nun (damals 2014) hatte ich es endlich gefunden!

Aber warum funktioniert „The Work“ denn so super? Was passiert bei „The Work“?

Ich wusste damals bereits dass andere Menschen ein Spiegel unserer Selbst sind (Das Prinzip der Spiegelung und Resonanz) und dass vieles nicht so ist wie es auf den ersten Blick scheint. „The Work“ zeigt dir auf, dass das, was du bei anderen doof findest oder dich wütend macht, in dir selbst vorhanden ist. Indem wir die Wut, die Trauer oder Scham nicht länger auf andere projizieren, sondern zu uns zurück holen und in unserem eigenen Körper spüren, haben wir auch endlich die Möglichkeit es aufzulösen, denn den anderen können wir nicht ändern, uns selbst aber schon!Und wenn wir uns selbst ändern, sind wir Inspiration für andere sich ebenfalls zu ändern, nur so findet wahre Veränderung statt! Doch der Part mit dem Fühlen und Ertragen von Gefühlen ist auch der Härteste und verlangt sehr viel Liebe und Vertrauen in sich selbst.

Zudem löst „The Work“ das Gedankengewusel im Kopf auf. Du sprichst die Sachen aus oder schreibst sie auf, damit gibst du deinen Gefühlen einen Raum sich zu entfalten, so müssen sie nicht weiter rastlos in deinem Körper rotieren. Deine Gefühle dürfen sein und dürfen benannt werden.

Das besonders Tolle an „The Work“ ist, dass man merkt es gibt nicht DIE eine Wahrheit, sondern ganz viele und dass das eigene Schwarz/Weiß-Denken total Schwachsinn ist, es ergibt auf einmal einfach keinen Sinn mehr, nur einseitig zu denken. Man kann plötzliche viele Ansichten und Gefühle verstehen und ist nicht mehr so streng oder wütend auf sich und andere. Dieses Verständnis für sich selbst und andere was da erwächst ist der Hammer und genau dieses Verständnis macht mich total friedlich(er) und zufrieden(er), denn die meiste Zeit führte und führe ich noch ( ich bin noch nicht auf allen Ebenen durch) „Krieg“ mit mir selbst und anderen.
Seit Juli diesen Jahres habe ich einen wundervollen Work Partner gefunden mit dem ich jede Woche, worke. Ich kann es nur empfehlen zu zweit zu worken, die Synergien die dabei entstehen sind toll und stärken beide Seiten.

Wenn du jetzt neugierig geworden bist und du gern „The Work“ ausprobieren möchtest dann gibt es da 3 Wege:

1. Du kannst allein die sogenannten „Worksheets“ ausfüllen (Links zu den Arbeitsblättern findest du weiter unten).
2. Du kannst dir einen Workpartner suchen und zusammen „worken“ (hier findest du Workpartner: Finde Workpartner in deiner Nähe)
3. Du kannst zu einem „The Work“ Coach gehen. (hier findest du The Work Coaches: The Work Coaches)

Das Arbeitsblatt für allein oder zu zweit worken findest du auf der Verbandsseite von The Work in Deutschland: Untersuche eine Überzeugung und dieses Arbeitsblatt Urteile über deinen Nächsten hilft dir deine Glaubenssätze/Gedanken herauszufinden, Sätze die du hier gebildet hast, kannst du anschließend mit den 4 Fragen bearbeiten (also daraufhin folgt das Blatt „Untersuche eine Überzeugung“.

Hier die deutsche Homepage von „The Work“ of Byron Katie
Deutsche Facebookgruppe: facebook.com/groups/ichmachethework

Um in das Thema ausführlicher und intensiver zu kommen, kann ich nur empfehlen eines ihrer Bücher zu lesen, hier eine Auswahl ihrer Bücher die sie veröffentlicht hat (voll schön, da ist sogar auch ein Kinderbuch mit dabei ;-):

       


Wenn du Hilfe bei deiner Work benötigst kann ich dich gern unterstützen, schreib mir dazu einen Kommentar oder eine E-mail: kontakt@lebedeinlebenjetzt.de

Wenn du erfahren möchtest wann ein neuer Blogartikel von mir online kommt, dann trage dich im Newsletter ein und ich gebe dir via E-mail Bescheid :-)

About the author

Denise
Denise

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Copyright © 2014. Created by Meks.