Warum uns manche Menschen so wütend machen – Das Prinzip der Spiegelung und Resonanz

Kennst du das? Es gibt da so eine Person in deinem Leben die dich nervt, stresst und einfach nur wütend macht? Ja? Dann kannst du vielleicht ab heute dankbar sein dass es diese Person gibt, denn sie zeigt dir was sehr Wichtiges auf!

„Du musst NICHT darauf warten dass sich die andere Person ändert…“

Ich habe mich damals oft gefragt warum manchen Menschen mit einer Person gut auskommen und andere überhaupt nicht. Liegt dass an dieser einen Person oder an einem selbst? Wie es dieser Artikel vermuten lässt, liegt es an einem selbst und das ist die gute Nachricht: Es liegt an dir und du kannst die Situation(en) mit der betreffenden „Nerv-Person“ ändern, du musst NICHT darauf warten dass sich die andere Person ändert, du hast es in der Hand und die Möglichkeit diese gefühlte „Never-Ending-Story“ zu beenden.

Aber momentan Mal, die andere Person ist doch so blöd, was kann ich an diesen Fakt ändern? Hast du dich schon mal gefragt warum die andere Person so auf dich reagiert und dieses oder jenes mit dir tut? Gut, die Antwort weil die Person blöd ist zählt nicht :-) Was bringt es dieser Person mein Leben so zu beeinträchtigen? Um das heraus zu finden, musst du als aller erstes das Prinzip der Spiegelung und Resonanz verstehen.

Spiegelung: Das was wir aussenden (und das läuft meist unbewusst ab) kriegen wir auch zurück gesendet. Das Fatale: Da es ja meist unbewusst abläuft checkt man es nicht wirklich oder hat nur so ein diffuses Gefühl.

(Mein) bestes Beispiel: unterdrückte Wut

Resonanz: Das was wir aussenden trifft auf Empfänger, also auf andere Menschen. Sende ich nun diese unterdrückte Wut unbewusst aus und treffe nun einen anderen Menschen, der auch unbewusst Wut unterdrückt, dann kommt dieser andere Mensch in Schwingung mit mir – er schwingt mit – er ist resonant auf diese bestimmte Schwingung. Dieser andere Mensch, der sich aufgrund seiner Wut, nicht mag (vielleicht weil er denkt Wut schlecht und ergo ich bin dann auch schlecht), wird dann auch mich nicht mögen, weil die andere Person nun sich in mich sieht. Und da die andere Person diese Seite an sich überhaupt nicht mag, wird diese Seite bekämpft und das egal wo sie sich zeigt, also auch in mir, in einer anderen Person oder die Person flieht davor.
Die Lösung besteht also nur darin, dass du der anderen Person keinen Resonanzraum mehr gibst, denn dann schwingt die unerträgliche (unterdückte) Wut nicht mehr bei der Person, wenn sie dir begegnet. Und wenn du der anderen Person keinen Resonanzraum mehr gibst, dann ist dies bereits das Resultat dessen, dass du deinen inneren Konflikt gelöst hast. Aber wie kann ich meinen inneren Konflikt lösen? Gleich dazu mehr.

Spiegelung/Resonanz: Begegne ich mit meiner unterdrückten Wut eine Person die nicht ihre Wut unterdrückt, dann wird sie in den meisten Fällen mich nur spiegeln um sich so davor zu schützen (Beispiel: spreche ich eine Person genervt an, wird sie genervt zurück antworten), sie kommt aber nicht in Resonanz oder sie sie trägt so viel inneren Frieden und Ruhe in sich, dass sie mich darauf aufmerksam macht und mir mit Liebe begegnet.

„Jedes Gefühl möchte gelebt werden!“

Auch wenn es noch soooo unwahrscheinlich erschien, dass ich mit der anderen Person irgendeine Gemeinsamkeit habe, so habe ich doch immer heraus gefunden dass es sehr wohl eine gibt und es mit mir zu tun hat. Manchmal war ich 1:1 wie die andere Person und wollte es mir nicht eingestehen oder oft auch in abgewandelter Form. Die beste Methode um das herauszufinden ist „The Work“ von Byron Katie. Dabei geht es darum den Unmut den man auf andere richtet zu sich zurück zu holen (denn dieser ist ja nur ausgelagert, in Wirklichkeit steckt er in uns). Wichtig dabei ist es die Emotionen zu spüren und nicht weiter zu unterdrücken – jedes Gefühl möchte gelebt werden! Daher bitte nicht gleich bei der ersten Frage sofort „Nein“ sagen, wenn in dir noch ein anderes Gefühl herrscht, durchlebe es und finde dann heraus warum es nicht wahr sein könnte, schnell glauben wollen und auf innerlichen Frieden hoffen funktioniert nicht ;-) The Work besteht aus 4 Fragen und zwar:

Beispiel-Wut-Aussage: Er denkt er sei was Besseres!

1. Ist das wahr?

2. Wie reagiere ich darauf wenn ich den Gedanken glaube?

3. Wer wäre ich ohne diesen Gedanken?

4. Drehe die Anfangsaussage um!

Ich habe schon ein paar Artikel veröffentlicht in denen ich The Work an meinen eigenen Übungen veranschaulicht habe, hier die Links dazu:

1. Er klebt an mir wie eine Klette und zieht mir meine Energie
2. Ich könnte ausflippen, er denkt wohl er sei was Besseres?!
3. Mein niedriges Selbstwertgefühl verstehen
4. Unendliche Wut und die Angst vor dem Tod
5. Wegen ihm kann ich nicht glücklich sein!?

Wenn du erfahren möchtest wann ein neuer Blogartikel von mir online kommt, dann trage dich im Newsletter ein und ich gebe dir via E-mail Bescheid :-)

Foto © Uta Herbert/ PIXELIO

About the author

Denise
Denise

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Copyright © 2014. Created by Meks.